Turnerreise 2012, Vitznau

  • News Datum: 30.09.12
  • Author: admin

Um zehn vor eins am Samstagnachmittag hatte das Warten endlich ein Ende. Der
TSV Guntershausen versammelte sich am Bahnhof Guntershausen für die
Turnerreise. Zwölf Turner waren bereits am Bahnhof als 5 Minuten vor der Abfahrt
des Zuges die letzten beiden eingetroffen sind. Sie mussten verdutzt feststellen, dass
sie wieder einmal den Reisebericht schreiben müssen.
Von Guntershausen ging es erst nach Winterthur wo noch kurzfristig Proviant für die
Turnerreise besorgt werden konnte. Von Winti fuhren wir mit dem IC, bei dem der
Reiseleiter für uns einen ganzen Wagen reserviert hatte, nach Zürich. In Zürich
angekommen ging es schnell weiter nach Luzern und von dort komfortabel mit dem
Schiff nach Vitznau(Wixnau). Die Reise mit dem Schiff war toll, gemütlich und hat
allen viel Spass gemacht. In Vitznau angekommen vergnügten wir uns erst mal am
wunderschönen Seeufer. Einige Mutige, es waren vor allem die Turner mit etwas
älterem Jahrgang, und unser Reiseleiter wagten sogar den Sprung in den höchstens
20 Grad warmen/kalten(was auch immer) Vierwaldstättersee. Währenddessen
konnten die Tierfreunde unter den Turnern beobachten wie die Schwäne ihren
Dickdarm einfach so in den Vierwaldstättersee entleert haben. Der grösste Tierfreund
unter uns zeigte sich selbstlos und verfütterte seinen Nussgipfel den Schwänen.
Nach interessanten Stunden am Vierwaldstättersee ging es weiter in unsere
Unterkunft. Es war eine Festung aus dem 2. Weltkrieg. Die Schweizerfahne konnte
man schon von weitem sehen. Nach einem zehn Minuten langen Marsch, bei dem es
nur aufwärts ging kamen wir bei der Festung an wo uns ein netter Stabsadjutant
willkommen hiess.
Als wir uns mehr oder weniger im Schlafraum eingerichtet hatten assen wir zu
Abend. Es gab Salat und Hörnli. Es war lecker. Nachher ging es auf einen
interessanten Rundgang durch die Festung. Wir lernten einiges und durften selbst
auch mit den Waffen, Kanonen etc. posen. Es war sehr lehrreich, interessant und
auch cheibe glatt (Zitat: Ueli Maurer).
Anschliessend gab es Dessert. Eine sehr köstliche Crèmeschnitte. Mhhm.
Dann kam die Nacht. Es wurde mir gesagt, dass die Nacht nie in einem Reisebericht
erwähnt werden darf. Doch da sie so legendär war, will ich nicht darauf verzichten,
wenigstens ein paar Stichworte zu erwähnen. Sieg, Vitznau Wixnau, phillippe,
Nussgipfel, Wurmstichig.
Am nächsten Morgen waren spätestens alle wach, als die 120 Dezibel laute
„Tagwach" Durchsage ertönte. Während die einen in ihrem engen Schlafsack
geschlafen haben, krallte sich B.N die Decke des Kommandanten um auch sicher gut
schlafen zu können.
Nach einem ausgiebigen Zmorge hiess es für uns Abschied nehmen von der uns
allen ans Herz gewachsenen Festung.
Am Seeufer angekommen ging es für uns mit dem Schiff aufs Rütli. Auf dem Rütli
angekommen machten wir kurz Pause und gedachten unseren mutigen Vorfahren.
Anschliessend gab es Mittagessen im Restaurant Rütli. Gesättigt gingen wir mit dem
Schiff weiter nach Flüelen wo wir mit dem Zug nach Zug fuhren. Danach ging es
etappenweise weiter nach Guntershausen.
Danke vielmal Pascal Kressbach, für diese super Turnerreise. Es war alles perfekt
geplant und es hat alles genau gepasst. Ich glaube, ich kann für alle sprechen, wenn
ich sage wir haben alle choge viel Spass gehabt.
....Und weil es so schön war, schlage ich vor, Pascal Kressbach organisiert die
nächste Turnerreise ebenfalls. Ich bin mir sicher es würde wieder legendär.

Berichterstatter: Michi und Oli Müller