Turnfest Niederhelfenschwil, 2011

  • News Datum: 30.06.11
  • Author: admin

Reisebericht Turnfest 2011 Niederhelfenschwil
Früh am hässlichsten Morgen im Jahr 2011 fuhren wir mit 28 Turnerinnen und Turner nach Zuzwil. Dort nahmen wir mit unseren zwei hochkarätigen Teams Fleischchäs und Heuwender am Unihockeyturnier teil. Dank unseren Topscorern Mario Töngi und Pädy Hertig erreichte das Team Fleischchäs den guten siebten Rang. Die jungen Heuwender, die am Mixed Cup teilnahmen kämpften wahrlich mit Herzblut. So rannten sie ihre
Gegner über die Banden und der Torwart kniff den Frauen auch schon mal Vollgas in den Arsch um sie so aus seinem Torhüterraum zu befördern. Im letzten
Spiel mussten die Banden sicher etwa viermal aufgestellt werden. Scheinbar waren unsere Gegner so wütend weil sie ihre Stirnen nicht sehen konnten.
Dank diesem grossen Einsatz reichte es den Heuwendern noch auf den vierten Rang.
Danach fuhren alle nach Niederhelfenschwil. Wirklich alle? Nein zwei Turner blieben verdutzt in Zuzwil im Regen stehen und wurden ranzig.
Schliesslich kamen auch sie noch nach Zuzwil. Genau rechtzeitig um den anderen Turnern beim Zelt und Pavillon aufstellen behilflich zu sein.
Der erste turnerische Höhepunkt fand mit der Pendelstafette statt. Zufrieden mit der Leistung und mit nur einer fehlerhaften Übergabe wechselten wir zur Weitsprunganlage wo alle ungeduldig auf unseren Starweitspringer Samuel Schüller warteten. Schliesslich traf er noch rechtzeitig ein und erfüllte die Erwartungen, ja er übertraf sie sogar bei weitem. Er sprang unglaubliche 6.11 Meter weit. Ist das TSVG Rekord? Sicher nahe dran. Gratuliere Sämi! Um 16:15 Uhr kam das nächste Highlight. Der sagenhafte Auftritt vom Team Aerobic wurde mit der Note von 9.73 bewertet und verhinderte somit, dass wir im Sektionenwettkampf nicht
Letzter wurden. Herzlichen Dank! Mit 14 Turnern und Turnerinnen
traten wir beim Kugelstossen an. Der weiteste Stoss gelang unserem jungen Kugelstosstalent Thomas. Er stiess die Kugel stolze
11 Meter weit. Um 18:15 Uhr beim zweiten Wettkampf des Team Aerobic in der Einzelwertung gelang ihnen vor der ganzen begeisterten Gunti Turnerschar
sogar eine noch bessere Leistung als im Sektionenwettkampf und sie holten sich mit der Note 9.75 den verdienten ersten Rang mit über 2 Punkten Vorsprung. Niemand konnte ihnen im Entferntesten das Wasser reichen. Die Guntershausner Euphorie war nach dieser Erfolgsmeldung nicht mehr zu bremsen. Alle waren begeistert. Frisch
geduscht tranken wir bei plötzlichem Sonnenschein das erste Bier. Natürlich blieb es nicht bei einem. Nachdem wir uns mit dem
Fitnessteller oder mit Reis Casimir vollgestopft hatten, waren wir
ready für das grosse Fest. Es war Legendär! Einem Guntershausener
muss man schliesslich nicht beibringen wie man Feste feiert.
Am nächsten Morgen um acht Uhr waren die ersten Turner schon wieder auf den Beinen.
Wir hatten alle Kopfweh und unsere Magen spielten verrückt. Ob es wohl am schlechten Essen lag?
Nachdem wir den letzten Siebenschläfer aus dem Zelt gezogen hatten, es war wieder ein Roger, fehlte uns nur noch eine Person. Nach mehreren Anrufen konnten wir den
Aufenthaltsort ausfindig machen. Wie konnte er in seinem Zustand bloss die 25,4 Kilometer zurücklegen?
Während dem Morgenessen wurden unsere Zelter förmlich vom Winde verweht. Nach den Highland Games, der Rangverkündigung und dem Gottesdienst beendeten wir den unvergesslichen und erfolgreichen Ausflug und fuhren heim nach Guntershausen.
Verfasst von: (Elmi), Roger, Michi, Oli